Ihre Anfrage +49 611 987 7081 +49 611 987 7081

Märkte im Wandel. Die Karten werden neu gemischt!

Geschrieben von Volker Geyer am

Nie war es einfacher viele Menschen zu erreichen, wie heute. Nie war es einfacher, so viele Botschaften auszusenden, wie heute. Wer den Zug des Internetmarketings, social media und Netzwerkens nutzt, wechselt vom Drahtesel zum Porsche. Wer ihn verpasst, kriecht künftig so langsam wie eine Schnecke durch seinen Markt und wird nicht mehr wahrgenommen.

Die Karten werden derzeit neu gemischt; und zwar heftiger denn je. Wer glaubt, Internet, Facebook, Twitter & Co. sind nur die Abend füllenden Programme, hipp sein wollender Teenies und nicht für das Business gemacht, der täuscht sich gewaltig. Botschaften und Informationen trällern derzeit mit einer Geschwindigkeit in Schneeballsystemmanier durchs Netz, dazu noch zielgerichtet, dass man es kaum glauben kann, hat man sich daran noch nicht beteiligt. Die Möglichkeiten sind gigantisch.

Aber nicht für jeden. Sondern nur für diejenigen, die in den vergangenen Jahren in ihren Betrieben, Firmen und Unternehmen ihre Hausaufgaben gemacht haben. Diejenigen, die Positives zu berichten haben. Diejenigen, die etwas zu sagen haben. Die Guten eben.

Überlegen Sie, was gäbe es zu twittern, zu posten oder zu melden, wenn Sie Ihrer Mitwelt nichts zu sagen haben, außer: „Wir reparieren Autos“, „wir streichen Wände“ oder „wir sind eine Anwaltskanzlei“? Es interessiert heute -mit Verlaub- Niemanden, wenn jemand etwas Normales macht. Warum auch, Normalos gibt es an jeder Ecke.

Dazu passend ein Zitat vom Wirtschaftsjournalisten Karl Pilsl:

"Wir haben zu viele ähnliche Firmen, die ähnliche Mitarbeiter beschäftigen mit einer ähnlichen Ausbildung, die ähnliche Arbeiten durchführen. Sie haben ähnliche Ideen und produzieren ähnliche Produkte zu ähnlichen Preisen in ähnlicher Qualität. Wenn Sie dazugehören, werden Sie es künftig schwer haben!"

Außergewöhnlich sind z. B. die DIREKT-Reportagen von unseren Baustellen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

  • Bernd Veith

    Roland Kirsch: "Wer nicht ins Netz geht, geht ins Museum"